7. Tag, Valencia de Alcántara - Alcántara

6. Etappe: 4:18 Stunden / 103 km / 890 Höhenmeter

 

Valencia de Alcántara - Herrera de Alcántara (Richtung) - Santiago de Alcántara - Carbajo - Membrio - Alcántara

Am Anfang "geschmeidig" und ziemlich flach, dann zunehmend hügelig in den Parque Natural Tajo Internacional. Der ist wohl ein Tierparadies und evtl. hat er per pedes erschlossen auch seine landschaftlich reizvollen Seiten. Ich habe bei der Durchfahrt davon nicht viel erblicken können. "Highlights" bisher waren eher die Örtchen zwischendurch.

 

Weiter nach Alcántara eine vor allem mental zehrende Fahrt durch endlose Weite.

In Alcántara ist der Plan, ohne Buchung anzureisen, erneut aufgegangen. Obwohl ein kleiner Ort mit nur 1.600 Einwohnern, war (im Gegensatz zur Booking-Offerte) ein günstiges Hotel zu finden. Ich überlege, künftig öfter auf Vorbuchen zu verzichten. Eine Ausnahme mache ich vielleicht in größeren Städten, um mich auch sicher zentral einbuchen zu können.

Das Städtchen an sich ist schon hübsch, aber vor allem die Hauptattraktion "Puente Romana" sehr beeindruckend. Sie gilt als das bedeutendste erhalten gebliebene römische Brückenbauwerk. Bei näherem Interesse mal googeln. Das Hotel mit gleichnamigem Namen wie die Brücke für 24 EUR unschlagbar. Bisher die beste Unterkunft.