25. Tag, Málaga - El Chorro

20. Etappe: 4:53 Stunden / 118km / 1.215 Höhenmeter

 

Málaga – Campanillas – Estación de Cártama – Pizarra – Álora – El Chorro – Valle de Abdalajís – Álora – Pizarra – Estación de Cártama – Campanillas – Málaga

Zunächst die Alcazaba, die alte maurische Festungsanlage aus dem 11. Jahrhundert, angeschaut. Sie liegt auf einem Hügel und bietet einen großartigen Ausblick über die gesamte Stadt. Die Anlage hat bei weitem nicht die Pracht der Alhambra, aber trotzdem hat sich der Besuch gelohnt. Eine üppige Bepflanzung, viele Brunnen und Wasserläufe, sehr grün, schattig und kühl. Da zusätzlich (zumindest vormittags) schwach besucht wirkte das Ganze sehr beruhigend und entspannend.

 

 

Ohne Gepäck überwiegend flach/leicht wellig Richtung Westen nach Álora, einem typischen Pueblo Blanco nordwestlich von Málaga. Von da spontan noch zur Garganta del Chorro, einer weiter nördlich gelegenen ziemlich spektakulären Schlucht. Die Fahrt dorthin war landschaftlich weitaus reizvoller als der Weg nach Álora und auch die Schlucht selbst ist durchaus beeindruckend. Am besten erwandert man die Schlucht jedoch. Hinter El Chorro Richtung Valle de Abdalajís erstmal böse hoch, über ca. 2km zwischen 10 und 20%, dazu auf recht schlechter Straße. Ohne Gepäck war das aber eine ganz andere Geschichte und o.k.

 

Von Valle zurück nach Álora sollte man auf der Hauptstraße bleiben, in einem kurzen Gespräch mit der Guardia Civil, warnte mich einer von ihnen (war Rennradfahrer) eindrücklich vor der Nebenstrecke. Die Tagesetappe wurde zwar länger als geplant, aber die Rückfahrt in beginnender Abenddämmerung sehr angenehm.